Bundesjugendvergleichsfliegen 2010

 

Am 23. September war es soweit! Team Kamenz (Ali, Marcus, Max und Flo) machten sich auf den Weg nach Laucha. Fred und seine Helfer aus Pirna stießen dann am Freitag dazu wie unsere bekannte Edelhelferin Anja. Doch bevor es losging gab es natürlich noch ein paar Sachen zu erledigen, wie den Astir abrüsten und sicher gehen, dass wir alles dabei haben. Dann gings los. 3,5 Stunden gefahren und alle mit leichter Röte im Gesicht kamen wir an, denn die Sonne ließ nicht zu wünschen übrig. Völlig knülle gab es um 19 Uhr endlich Abendbrot. Für die Piloten ging es auch schon 23 Uhr ins Bett, denn am nächsten Tag wollten wir ja noch einmal trainieren.

Der Freitag: Früh aufgestanden, gefrühstückt, aufgerüstet und geflogen. Sonne und strahlender Himmel ließen eigentlich auf ein tolles Wetter für Wochenende hoffen, was sich später aber als falsch erwies. Leider.Voller Lust rockten die schon angekommen Teilnehmer nun am Freitag, dem Trainingstag, die wohl letzte tolle Thermik dieses Wochenendes. Man mag es kaum glauben aber mit Steigwerten um die 3 Meter, flogen wir über 45 Minuten. Gegen Nachmittag, verdunkelte sich der Horizont, und die heranziehende Front baute sich vor uns auf. Nach dem Einräumen, fing der offizielle Eröffnungsabend an. Nach einigen Lappalien mit der Soundtechnik, konnte es losgehen. Mit einem spektakulärem Feuerspiel, toller Musik und einer Top-Stimmung wurde die Eröffnung schon fast zum Höhepunkt des Wochenendes. Team Sachsen ging wieder pünktlich ins Bett, um sich einen optimalen Vorteil für den nächsten Tag zu verschaffen. Bis auf die Helfer, die stürmten erst irgendwann nachts ins Bett.

Samstag, der Wertungstag, der Tag von dem alles abhing, fing für Team Sachsen früh um 6 Uhr an. Duschen gehen, Frühstücken, Briefing... alle waren gespannt, wie Stefan Olessak, der Leiter des HDL Laucha das Wetter analysieren würde, denn alle Teilnehmer müssten einen ziemlich Schock bekommen haben, als sie den Himmel sahen. Vorerst wurde bis Mittag gewartet, denn mit einer Wolkenuntergrenze zwischen 50 m und 100 m , leichtem Nieselregen bis teilweise stärkerem Regen war der Flugbetrieb unmöglich. Schon Früh, wurde ein Theorietest angekündigt, welcher gegen 13 Uhr, nach der kompletten Neutralisierung geschrieben wurde. Wie wir das HDL kennen, haben sie sich natürlich eine tolle Lösung einfallen lassen, um wenigstens eine Spaßwertung zusammen bekommen.

Papierfliegerweitwerfen. Es wurde keine Einzelwertung vorgenommen, sondern nur die Teamwertung. Fred, Ali und ich schnitten dabei nicht so gut ab, wobei Fred mit 15 Metern am weitesten kam. Der Rekord jedoch lag bei 25 m . Davon waren wir weit entfernt. Spaß hat es trotzdem gemacht!
Die Finale Disziplin, das Anhängerwettschieben, stellte sich wohl als das Interessanteste heraus.Jedes Bundesland gab alles, legten Top-Zeiten hin. Diese galt es zu schlagen. Nun waren wir an der Reihe. Ali, Fred, Kenny (Fred´s Helfer), Marcus und Flo machten sich bereit. Der Start verlief gut, doch dann rutschte Flo zum ersten mal aus, die andern kämpften weiter. Die erste Schikane top mitgenommen kamen wir beim Parkur auf die Gerade, auf der wir richtig schnell wurden. In der Kurve verloren wir die Kontrolle, Flo rutschte unglücklich aus, womöglich die falsche Schuhwahl getroffen, wurde halb vom Anhänger überrollt, prellte sich ordentlich das Schienbein, doch die anderen schoben eifrig weiter. Somit war zwar unsre Zeit hin aber unser Eifer und Zusammenhalt, der Teamgeist wurde bewiesen! Nach diesem witzigen aber auch anstrengendem Tag wartete der Abschlussabend auf uns. Mit einer tollen Feier ließen wir dieses einmalige BJVF noch einmaliger werden. Schließlich war es das erste von 26 wo nicht geflogen wurde.

Sonntag früh dann die Auswertung. Alle gut drauf, spannend auf die Ergebnisse wartend, ließen wir die Sache ruhig angehen, schließlich hatten wir unseren Spaß an diesem Wochenende gehabt. Mit einem 12. Platz in der Teamwertung wurden wie geehrt. Damit waren wir zufrieden.Somit müssen wir wieder auf nächstes Jahr warten, und die Besten aus Sachsen auf die Reise schicken.
Allen in allem war dies ein gelungenes Wochenende.Dabei möchte ich mich gleich im Namen des Team Sachsen beim HDL ( Haus der Luftsportjugend) und allen seinen fleißigen Helfern für die tolle Organisation und das Engagement bedanken. Ebenfalls bei unseren tollen Helfern Max, Marcus, Kenny und Anja.

Florian Heilmann

 

Site durchsuchen

© 2010 Alle Rechte vorbehalten.